Montag,
15. Oktober 2018
HOME   |    KONTAKT   |    IMPRESSUM




Wir über uns
Press Kit
Golden Moments
Das Team
Standorte
Aktionen
Events
Florida Immobilien
Gästebuch
Garantie
AutoGas
Dienstleistungen
Shuttleservice
Finanzierung
Links
Neu- und Gebrauchtwagen
Elektromobilität
Elektromobilität
Motorräder
Fahrräder
SHOP







Der langjährige Fiat-Chrysler-Chef Sergio Marchionne ist verstorben. Das teilte der Hersteller am Mittwoch in Turin mit. FCA- und Ferrari-Präsident John Elkann wird in der Bekanntmachung mit den Worten zitiert: „Leider ist das, was wir befürchtet haben, eingetreten. Sergio Marchionne, ein Mann und Freund, ist fort.“
Nach übereinstimmenden US-Presseberichten hatte Marchionne in der vergangenen Woche während einer Operation einen Schlaganfall erlitten und war daraufhin ins Koma gefallen. Sergio Marchionne wurde 66 Jahre alt.
Er galt als Visionär, aber auch als harter Verhandlungspartner für Gewerkschaften und in der Formel 1. Mit markigen Sprüchen machte er sich weltweit einen Namen. Sein Tod wird von vielen Menschen in Italien als das Ende einer Ära gesehen.
Der Italiener mit kanadischem Pass war 2004 an die Fiat-Spitze gerückt, als das Turiner Unternehmen kurz vor der Pleite stand. Zehn Jahre später fädelte Marchionne die Übernahme des ebenfalls schwer angeschlagenen US-Rivalen Chrysler ein.
Seit der Fusion beider Autobauer im Herbst 2014 stieg der Wert der Aktie um fast 350 Prozent – und damit so stark wie bei keinem anderen Unternehmen der Branche. Als wichtiges Vermächtnis Marchionnes gilt auch die Konzentration auf Nischenmarken. Zum Ende seiner Karriere bei FCA hatte der Manager sein letztes großes Ziel erreicht und die Schuldenfreiheit des Unternehmens für Ende Juni verkündet.
Marchionne wollte sich eigentlich 2019 von dem Posten bei FCA verabschieden. Rückzugspläne bei Ferrari waren hingegen nicht bekannt.
An der Spitze von Fiat steht nun seit Montag der Chef der US-Geländewagen-Tochter Jeep, Mike Manley. Neuer Ferrari-Chef wurde Louis Camilleri, der zuvor unter anderem leitende Positionen beim Tabakmulti Philip Morris innehatte.
Former Fiat Chrysler Automobiles (FCA) CEO, Sergio Marchionne, has passed away following complications from a shoulder surgery.
The announcement was made by FCA Chairman John Elkann: “Unfortunately, what we feared has come to pass. Sergio Marchionne, man and friend, is gone.”
Sergio Marchionne, age 66, had recently undergone shoulder surgery at a hospital in Zurich, Switzerland. His condition aggravated and forced him to step down from the helm of FCA and Ferrari. His duties within the Group were passed on to Jeep and Ram boss Mike Manley.
In his last public appearance, on June 26, the former FCA chief presented a new Jeep Wrangler to Italy’s Carabinieri, a military force charged with police duties. Marchionne appeared to be fatigued and lethargic, struggling to keep a speech at the event.
A true workaholic who constantly traveled the world as the main man over at FCA, Sergio Marchionne was a heavy smoker and espresso drinker until 2017, when he quit both. He was also looking to retire in April 2019, after seeing the 2014-2018 business plan end.
Born in 1952 in Italy, Sergio Marchionne was recognized for turning around the Fiat Group, and being one of the key persons behind the alliance formed with Chrysler. He was elected as an independent member of Fiat’s Board of Directors in 2003, and one year later, he was appointed CEO.
Marchionne became the CEO of Chrysler in 2009, when the North American giant emerged from bankruptcy protection. That’s when the Fiat Group received a 20 percent stake in Chrysler, and two years later, the Italian company’s stake increased to 53.5 percent.
Chrysler and Fiat merged in 2014, under Marchionne’s leadership.
Alle Fotos zu diesen News in Großansicht
zurück zur Newsübersicht